Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
September 2021

Ein Staudamm gegen den Reflux Die laparoskopische Fundoplicatio hilft auch in hartnäckigen Fällen

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 17/ 2000; S. 364/ 30 - 366/ 32; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Prof. Dr. med. J. Waninger Akademisches Lehrkrankenhaus Kreiskrankenhaus Lörrach Chirurgische Abteilung (Chefarzt : Prof. Dr. med. J. Waninger) Zusammenfassung Die Einführung von Protonenpumpenhemmern (PPI) und der laparoskopischen Fundoplicatio in die Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit haben die Möglichkeit einer dauerhaften Heilung eröffnet. Die Indikation zur Operation wird bei Versagen der medikamentösen Therapie einem Symptomrezidiv nach erfolgter konservativer Behandlung; bei schweren medikamentösen Nebenwirkungen und bei dem Wunsch des Patienten nach Beendigung der Medikamenteneinnahme gestellt. Das laparoskopische Vorgehen hat wenig Nebenwirkungen. Neben vorübergehender postoperativer Dysphagie (20%) sind ein schnelles Sättigungsgefühl vermehrte Flatulenz und verhindertes Aufstoßen störend. Gefürchtet sind die intraoperative Blutung oder die Hohlorganperforation (1%). Die Umstiegsrate beträgt 5 8%. Die Letalität liegt bei 0 1%. Eine persistierende Dysphagie (3 4%) kann durch eine verrutschte Manschette verursacht sein. Eine Nachoperation ist in 0 7% der Patienten erforderlich: Die Akzeptanz des Eingriffs liegt bei 87-100%. Summary: Surgical Treatment of Gastro-Esophageal Reflux Disease The introduction of proton pump inhibitors (PPI) and laparoscopic fundoplicatio in the treatment of gastroesophageal reflux disease offered an opportunitiy for definitive healing. The indication for surgery is the failure of medical treatment recurrence of symptoms following conservative treatment severe side effects of the medication and the patient's wish to stop taking drugs. The laparoscopic treatment has a low rate of complications. Apart from temporary dysphagia (30%) rapid satiety increased flatulence and suppressed eructation are possible undesirable sequelae. Intra-operative bleeding and organ perforation (1%) are major feared occurrences. The rate of conversion to open surgery is 5.8% and the mortality rate is 0.1%. Persistant dysphagia in 3.4% may be caused by a slipped cuff. A revision procedure is necessary in 0.7% of the patients. Patient satisfaction with the results of the operation ranges between 87 and 100%. Keywords: Laparoscopic fundoplication - postoperative dysphagia - conversion rate ab

Keyword(s): Laparoskopische Fundoplicatio - postoperative Dysphagie - Umstiegsrate


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung