Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Blutdrucksenkung - so verhindern Sie vier von zehn Schlaganfällen Antihypertensive Therapie vollständig ausreizen

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 1-2/ 2000; S. 22/ 002 - 25/ 005; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Prof. Dr. med. J. Schrader; Chefarzt der Medizinischen Klinik St.-Josefs-Hospital Cloppenburg Zusammenfassung PRIMÄRPRÄVENTION: Der größte Nutzen der antihypertensiven Therapie besteht in der Verhinderung von Schlaganfällen. Der Zielblutdruck sollte unter 140/90 mmHg bei Diabetes mellitus unter 135/80 mmHg liegen. Empfehlungen zur Differenzialtherapie gibt es nicht. Allerdings sollten bei Patienten mit Diabetes mellitus primär ACE-Hemmer ggf. in Kombination mit Kalziumantagonisten eingesetzt werden. Der Nutzen der antihypertensiven Therapie zur Verhinderung von Schlaganfällen ist auch bei älteren Patienten belegt. Es sollten alle vaskulären Risikofaktoren behandelt werden. Bei Vorhofflimmern ist zu prüfen ob eine Antikoagulation durchgeführt wird und bei hochgradigen asymptomatischen Karotisstenosen ob eine OP-Indikation vorliegt bzw. ob mit Antiaggreganzien behandelt werden soll. SEKUNDÄRPRÄVENTION: Eine Hypertonie erhöht das Rezidivrisiko bei Patienten nach zerebralen Ischämien. Umgekehrt kann eine antihypertensive Therapie das Rezidivrisiko wahrscheinlich deutlich senken. Die bisherigen Studien sind allerdings lückenhaft. Die PROGRESS-Studie wird erstmals exakte Daten liefern. Differenzialtherapeutische Empfehlungen speziell zur antihypertensiven Therapie in der Sekundärprävention bestehen nicht weshalb die allgemeinen Therapieempfehlungen der Hochdruckliga gelten. Die Hypertonie erhöht außerdem die Gefahr einer Demenzentwicklung. Eine antihypertensive Therapie kann offensichtlich das Demenzrisiko signifikant senken. Summary: Antihypertensive Treatment in Primary Prevention and Secondary Prevention The greatest profit of antihypertensive drug therapy consists in avoiding stroke. The blond pressure aimed at should be below 140/90 mmHg in diabetic patients below 135/80 mmHg. There exist no special recommendations concerning the choice between the various antihypertensive drugs in use. As a matter of fact it is advantageous to use in diabetic patients primarily ACE-inhibitors if necessary in combination with calcium-antagonists. The profit of anithypertensive therapy in avoiding stroke is also proved among elderly patients. All vascular risks should be treated. In case of atrial fibrillation and of asymptomatic high-grade restriction of the carotic artery the indication for a surgical treatment respectively for a therapy with antiaggregating drugs should be considered. Secondary prevention: Hypertension alter a cerebral ischemia increases the risk of a recurrent ischemic event. Antihypertensive therapy may probably reduce the risk of a recurrent stroke. Analyses performed so far are only incomplete on this subject. For the first time the PROGRESS-study will show exact data. Special recommendations concerning the choice between the various antihypertensive drugs in use do not exist neither. Therefore the recommendations of the German Hypertension League for secondary prevention correspond with those for primary prevention. Hypertension increases the risk of developing dementia. Antihypertensive therapy may apparently reduce significantly the risk of developing dementia. A further important aspect is non-dipping at sleep which is correlated with a worse prognosis of patients. Keywords: Hypertension - cerebral ischemia - primary prevention - secondary prevention ab

Keyword(s): Hypertonie - Schlaganfall - Primärprävention - Sekundärprävention


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung