Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
September 2021

Duschen nach der Op. - o.k.?

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 33-34/ 2000; S. 642/ 40; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Dürfen frische Operationswunden in den ersten Tagen nach dem Eingriff mit Wasser und Seife in Berührung kommen? Ja sie dürfen. Eine Studie aus Deutschland widerlegt die herkömmliche Meinung. Bisher wird Patienten nach einem operativen Eingriff üblicherweise geraten die frische Narbe bis zum Entfernen der Fäden tunlichst trocken zu halten. Je nach Lage und Größe der Wunde bedeutet dies dass sie für mehrere Tage auf den Komfort der Körperreinigung unter der Dusche verzichten müssen. Dies empfinden sehr viele Patienten als ausgesprochen unangenehm. Doch bisher wurde kaum je überprüft ob Wasser und Seife tatsächlich die Wundheilung beeinträchtigen oder gar die Infektionsgefahr erhöhen. An einer Fachklinik für Venenerkrankungen in Laufen sind C. Neuss und E. Haas dieser Frage jetzt erstmals an einem größeren Patientenkollektiv auf den Grund gegangen. 770 Patienten die sich in einem Zeitraum von zehn Monaten an der Klinik einer Varizenoperation unterzogen wurden zeitlich aufeinanderfolgend in drei Gruppen eingeteilt die jeweils unterschiedliche Anweisungen erhielten. In der ersten Gruppe durfte bis zur Entfernung des Nahtmaterials nicht geduscht werden in der zweiten war Duschen ohne Verwendung von Seifen oder Duschgels erlaubt im dritten Kollektiv auch mit Duschmittel. Der Wundheilungsstatus sowie Anzeichen von Komplikationen wurde beim Ziehen der Fäden jeweils vom behandelnden Hausarzt beurteilt. Brausen ohne Probleme. Das deutliche Ergebnis der Studie: Unabhängig von ihrer Lage verheilten unter Verwendung von Wasser bzw. Wasser und Seife ab dem zweiten postoperativen Tag mit 91% bzw. 93 6% ebensoviele Operationswunden problemlos wie bei Waschverbot. Bei den trocken gehaltenen Narben gab es in 85 6% der Fälle keinerlei Komplikationen. In keiner der drei Gruppen kam es zu einem manifesten Wundinfekt andere Komplikationen wie etwa eine Thrombophlebitis oder eine Wunddehiszenz waren in allen drei Gruppen vergleichbar selten. Bei Leistenwunden in der Inguinalfalte bewährte sich das Duschen sogar besonders da sich ohne Körperpflege gerade hier Körper- und Wundsekrete ansammeln und zu Reizungen führen. Insgesamt genossen 90% der Patienten die Möglichkeit frühzeitig wieder duschen zu können. Fazit: Duschen ab dem 2. postoperativen Tag hat keinen nachteiligen Einfluss auf den Heilungsverlauf und steigert die Lebensqualität der Patienten. (ISI) ab


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung