Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
September 2021

PSA - Wächter der Prostata Diagnostikserie: Prostatakarzinome frühzeitig erkennen

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 41/ 2000; S. 783/ 45; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Dr. med. Klaus Janssen Solingen-Ohligs. Neben der rektalen digitalen Untersuchung ist das prostata-spezifische Antigen ein wichtiger Faktor zur Früherkennung des Prostatakarzinoms und zur Nachsorge nach Prostatektomie. Bei Werten in der "Grauzone" sollte neben dem Gesamt-PSA (G-PSA) auch das freie PSA (f-PSA) bestimmt werden. Das Prostatakarzinom ist bei Männern nach dem Bronchialkarzinom die häufigste onkologische Todesursache. Der Erfolg therapeutischer Maßnahmen hängt in erster Linie vom Zeitpunkt seiner Erkennung ab. Wird der Tumor früh diagnostiziert sind die Heilungsaussichten günstig. Die Basis der Diagnostik ist die digitale rektale Untersuchung (DRU) und zusätzlich die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA). PSA ist gewebespezifisch und nicht tumorspezifisch Die Sicherheit der Diagnose wird durch die zusätzliche PSA-Bestimmung beträchtlich erhöht. Dabei werden die Werte wie folgt interpretiert: - G-PSA < 4 ng/ml: negativ - G-PSA 4 bis 10 ng/ml: Grauzone Verdacht auf Prostatakarzinom - G-PSA > 10 ng/ml: Prostatakarzinom wahrscheinlich. Das PSA ist nicht tumorspezifisch sondern gewebespezifisch. Daher können erhöhte PSA-Werte auch durch andere Ursachen bedingt sein wie eine akute Prostatitis ein großes Adenom Prostataabzesse und Manipulationen am Organ z. B. Katheterisieren vor der Blutentnahme. Klinisches Vorgehen Eine tastbare Verhärtung der Prostata bei der Palpation ist immer karzinomverdächtig und sollte vom Spezialisten durch eine transrektale Ultraschalluntersuchung (TRUS) und evtl. durch eine ultraschallgesteuerte Biopsie geklärt werden. Experten empfehlen bei einem negativen palpatorischen Befund und einem G-PSA zwischen 4 ng/ml und 10 ng/ml zusätzlich zum G-PSA das freie PSA (f-PSA) zu be stimmen. Liegt der Quotient aus f-PSA und G-PSA < 15 Prozent besteht ein erhebliches Karzinomrisiko. Auch in diesem Fall ist eine Überweisung zum Urologen zur weiteren Abklärung der Diagnose angezeigt. ... hf


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung