Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
January 2022

Die Zukunft der HIV-Therapie Die Forschungs-Pipelines sind prall gefüllt

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - S.-heft 1/ 2000; S. 72/ 233 - 79/ 240; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Priv.-Doz. Dr. med. H. Jablonowski Chefarzt der Med. Klinik am Städt. Krankenhaus Salzgitter Zusammenfassung Fünfzehn antiretrovirale Medikamente sind derzeit verfügbar. Gleichzeitig werden gut doppelt soviele neue antiretrovirale Substanzen in der Phase der frühen klinischen oder präklinischen Untersuchung erforscht. Vielleicht ist die Zahl der Aspiranten sogar noch größer. Daraus ergibt sich eine klare Botschaft: Therapeutischen Pessimismus und daraus folgende suboptimale Therapienregime sind nicht mehr zeitgemäß. Dazu zählen z.B. unzureichende Zweifachtherapien oder ein verspäteter Therapiebeginn. Die Vielzahl der neuen Medikamente mit nicht oder kaum vorhandenen Kreuzresistenzen zu den bisher zugelassenen Substanzen widerlegt ganz klar alle jene Argumente die für eine verzögerte oder eine zurückhaltende Therapie ins Feld geführt werden. Dieser Artikel wurde nicht zuletzt für die Therapeuten geschrieben die bisher aus o. g. Überlegungen erst spät oder sehr schmal behandelt haben. In den nächsten Jahren wird sich die Therapie nicht nur auf die Replikationshemmung des HIV beschränken sondern auch bei der Immunrekonstruktion angreifen. Wie so häufig in den letzten 15 Jahren werden antiretrovirale Therapiestrategien dabei die Wegweiser und Schrittmacher auch für die Behandlung anderer Infektionserkrankungen sein. Dazu gehören nicht zuletzt auch so wichtige Erkrankungen wie Hepatitis B oder C die gerade erst die Schwelle der Kombinationstherapie erfolgreich überschritten haben. Es ist zu hoffen dass möglichst viele der hier vorgestellten Substanzen die Bewährungsprobe zu einem antiretroviralen Medikament bestehen. Summary: New Substances for Antiretroviral Therapy. What is in the Preclinical and Early Clinical Pipeline? Following the first international conference in 1999 twice as many new antiretroviral substances are in the early clinical or preclinical phase of investigation as are currently approved for ART in Germany. These data are almost certainly not complete and the number of "candidates" will be larger rather than smaller. Nevertheless they send a clear message. Antiretroviral treatments guided by therapeutic pessimism are anything but up to date. This applies to inadequate dual treatments or the delayed use of ART. The plethora of new medications with no or virtually no cross-resistance vis-a-vis previously approved substances renders inadmissible any reasons advanced for delayed or reserved treatment. The present article has been written also for those therapists who for the reasons set out above have so far greatly delayed or have provided only "half-hearted" treatment. In the near future ART will comprise not only the inhibition of HIV replication but will also deal with immune reconstruction. As in the last 15 years antiretroviral therapeutic strategies will be the signposts and pacemakers for the treatment of other infectious diseases too. Not least of the conditions included are such important chronic viral ailments as hepatitis B or C which have just successfully crossed the combination therapy threshold. It is to be hoped that a maximum number of the substances presented here will pass the proving period leading a full-blown antiretroviral medication. Keywords: Antiretroviral therapy - new medications - new points of attack ab

Keyword(s): Antiretrovirale Therapie - neue Medikamente - neue Angriffspunkte


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung