Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Hyperthyreose Typ Morbus Basedow - Medikamentöse Therapie

Journal/Book: Z. ärztl. Fortbild. Qual. sich. (ZaeFQ) (1999) 93 Suppl. I: S. 41-45. 1999;

Abstract: Prof. Dr. Schumm-Draeger Petra-Maria; Frankfurt/ Main Zusammenfassung Eine thyreostatische Langzeittherapie ist bei Erstmanifestation der Hyperthyreose Typ Morbus Basedow indiziert und muß in Abhängigkeit von der Jodversorgung des individuellen Patienten mit einer möglichst niedrigen Dosierung des Thyreostatikums erfolgen. Vor- und Nachteile im Sinne einer Kosten-Nutzen-Analyse und individuellen therapeutischen Strategie müssen gut abgewogen werden. Die Durchführung der Langzeittherapie wird durch Kombination des Thyreostatikums mit einem Schilddrüsenhormonpräparat nach Erreichen der Euthyreose vereinfacht Hypothyreose und Strumaentwicklung treten seltener als bei einer thyreostatischen Monotherapie auf. Bis zum Erreichen der Euthyreose sind kurzfristige (2wöchentlich) danach Kontrollen der Schilddrüsenfunktionswerte in 3monatigen Intervallen notwendig. Die Therapiedauer sollte 12 Monate betragen. Die Remissionsquote nach thyreostatischer Langzeittherapie wird nicht verbessert indem höhere Thyreostatikadosierungen oder längere Therapiezeiten gewählt werden. Zur Vorhersage eines Rezidivs der Hyperthyreose Typ Morbus Basedow ist die Bestimmung von TSH-Rezeptorantikörpern bei Therapieende oder im Auslaßversuch mit den bisher verfügbaren Methoden für den individuellen Patienten nicht geeignet. Inwieweit neue TSH-Rezeptorantikörper-Bestimmungsmethoden unter Nutzung des humanen TSH-Rezeptors zuverlässige prognostische Aussagekraft haben bleibt abzuwarten. Ein regelmäßiges "Follow-up" der Patienten nach Therapieende (Kontrolle der Schilddrüsenfunktion) ist wesentlich. Abstract Hyperthyroidism in Graves' disease - Antithyroid drug treatment In patients with the first manifestation of hyperthyroidism of Graves' disease antithyroid drug treatment is the therapy of first choice. Treatment has to be carried out depending on iodine supply of the individual patient with the lowest possible drug dose. Controls of treatment have to be done in short intervals (every 2 weeks) until euthyroidism is reached afterwards controls of thyroid function have to be done every three months. After euthyroidism is established the combination of antithyroid drug therapy with thyroid hormones may be useful to avoid hypothyroidism or goiter development during treatment in contrast to a monotherapy with antithyroid drugs. Antithyroid drug treatment has to be carried out for one year. The remission rate of patients is not increased with higher doses of antithyroid drugs or a longer treatment duration. By means of the established methods the determination of TSH receptor antibodies does not help predicting a relapse of hyperthyroidism of Graves' disease in the individual patient at the end of or after treatment. Clinical studies using the human TSH-receptor have to elucidate whether these new methods to measure TSH-receptor-antibodies are of prognostic relevance. Regular follow-up controls after antithyroid drug treatment are necessary to recognize relapse of Graves' disease in time. Key words: Hyperthyroidism Graves' disease antithyroid drug treatment remission relapse TSH receptor antibodies ab

Keyword(s): Hyperthyreose Morbus Basedow thyreostatische Therapie Remission Rezidiv TSH-Rezeptor Autoantikörper


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung