Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
January 2022

Psychotraumatologie in der ärztlichen Praxis - eine Umfrage

Journal/Book: Z. ärztl. Fortbild. (ZaeF) (1996) 5 Jg. 90: S.. 1996;

Abstract: OA Dr. Ulrich Schnyder Universitätsspital Zürich Psychiatrische Poliklinik Zusammenfassung In einer repräsentativen nationalen Untersuchung wurden Ärzte der allgemeinmedizinischen und psychiatrischen Grundversorgung über Erfahrungen und Kenntnisstand hinsichtlich psychischer Folgen nach traumatischen Lebensereignissen befragt. Ein Fragebogen mit 10 praxisrelevanten Fragen zur Psychotraumatologie wurde an jeden fünften in der Schweiz niedergelassenen Psychiater und Hausarzt (Allgemeinmediziner und Internisten) verschickt (n = 1284). Die Rücklaufquote betrug 37%. Jeder zweite Arzt berichtete über Erfahrungen in der Behandlung posttraumatischer Störungen. Sexueller Mißbrauch und Unfälle waren die am häufigsten genannten Traumata. Hausärzte sind häufiger mit akuten Psychiater eher mit mittel- bis langfristigen Störungen konfrontiert. Psychiater waren über spezifische Therapieansätze signifikant besser im Bild als Hausärzte. Das aktuell bestehende Therapieangebot für Traumaopfer wurde nur von einer Minderheit als gut eingeschätzt. Wenige Kollegen (mehr Psychiater als Hausärzte) hatten konkrete Fortbildungspläne. Eine Mehrheit plädierte für interdisziplinäre Therapieansätze. Für die Planung von Fortbildungsangeboten sollten interdisziplinäre Ansätze gewählt werden die aber auch auf die spezifischen Bedürfnisse der verschiedenen Berufsgruppen Rücksicht nehmen. Abstract Psychotraumatology in doctor's practice: a national survey In a representative national survey general practitioners and psychiatrists were asked about their experience and knowledge with regard to psychological sequelae of traumatic life events. A questionnaire addressing 10 traumatic stress related issues was mailed to every fifth general practitioner and psychiatrist in private practive in Switzerland (N = 1284). The return rate was 37%. Every second doctor reported having experiences in treating posttraumatic disorders. Sexual abuse and accidents were the mostly mentioned traumas. General practitioners are frequently confronted with acute stress disorders while psychiatrists more often have to deal with PTSD. Psychiatrists knew more about specific treatment possibilities than general practitioners. Only a minority was satisfied with the existing therapeutic services for trauma victims. Few doctors (more psychiatrists than GPs) had plans for further education. A majority suggested interdisciplinary treatment approaches. When planning further education preference should be given to interdisciplinary approaches taking into consideration at the same time the specific needs of different professional groups. Key words: PTSD Switzerland private practive general practitioners psychiatrists education. ab

Keyword(s): Psychotraumatologie ärztliche Praxis Schweiz


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung