Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Betrachtungen zur biologischen Wirkung von Pflanzeninhaltsstoffen*

Journal/Book: Z Phys. Med. Baln. Med. Klim. 16 (1987) 15-31. 1987;

Abstract: Aus dem Institut für Pharmakologie Toxikologie und Pharmazie der Tierärztlichen Hochschule Hannover Anschr. d. Verf.: Prof. em. Dr. K. Kaemmerer Bünteweg 17 3000 Hannover priv.: Jägerstr. 25 5300 Bonn 1 (Röttgen) Eingang der Arbeit: 19. 6. 85 Nach einem Vortrag am 9. 11. 84 in Würzburg Tagung d. Verb. Deutscher Badeärzte Zusammenfassung In einem Übersichtsreferat wird die Bedeutung der Phytotherapie diskutiert. Anhand von Modellversuchen läßt sich nachweisen daß den verschiedensten Pflanzeninhaltsstoffen intermediär meßbare Funktionseinflüsse zukommen die teilweise als Begleiteffekte zur angestrebten Hauptwirkung zu sehen sind. Der Organismus reagiert subtil auf geringgradige Stimulation. So läßt sich im In-vivo-in-vitro-Test zeigen daß oral verabfolgtes g-Strophantin die Eiweißsynthese der Herzmuskelzell-Mikrosomen steigert; analog gilt dies für das praktisch für nicht oder nur gering resorbierbar gehaltene Bacitracin nach oraler Gabe bezüglich der Lebereiweißsynthese. Weitere Beispiele erstrecken sich auf Wachstumswirkung von Badetorten unterschiedlicher Provenienz nach oraler Aufnahme auf Wachstumsstimulierung durch Mediatoren wie Ephedrin in niedrigem Dosisbereich auf die Hemmung von Streßspitzen durch oral verabfolgtes Zinkbacitracin auf die Förderung der Lebereiweißsynthese durch Aescin auf die Sedative Wirkung von Baldrian Hopfen und Tryptophan auf die antiulcerative Wirkung von Mandeln auf intermediär meßbare Einflüsse von Eleutherococcus und auf die Makrophagenaktivitätssteigerung durch Farmetan(r) im Sinne einer Paraimmunitätssteigerung. Die Grenzen sog. alternativer Testsysteme werden anhand von Keimungstesten gezeigt. Summary Aspects of biological effects from plant ingredients The review paper discusses the significance of modern phytotherapy. Model experiments prove that different plant ingredients induce intermediary effects which sometimes seem to be side-effects of the main therapeutic task. The organism reacts very sensitive to a minimal stimulation. Thus oral administered Quabain provoce in an in-vivo-in-vitro-test an increased protein-synthesis in heart mitochondria. These findings correspond to prior investigations with zincbacitracine which induce liver protein synthesis although absorption rate of the compound is neglectable. Other examples were presented: thus - the growth promoting effects of orally administered peats of different origin - the stimulating effect of mediatores like ephedrine at a subtherapeutic dose level - the levelling of spontaneous stress-situations by orally applied zincbacitracine - the Promotion of liver Protein synthesis by Aescine - the sedative effect of valerian hop and tryptophane - the antiulcer effect of almonds and - the intermediary influence of Eleutherococcus expressed by an increase of macrophage-activity by Farmetane(r) in form of an inducted paraimmunity. Limits and restrictions of alternative-test-systems were demonstrated with the aim of a plant-germ-assay. ___MH


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung