Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2022

Die Thermalbohrung Bad Lippspringe 1962 (Martinus-Quelle) Blatt 4218 Paderborn r 86 940 h 39 250; + 141 m NN

Journal/Book: Fortschr. Geol. Rheinld. u. Westf. 17 S. 95-130 1969. 1969;

Abstract: Von KARL FRICKE (unter Benutzung der Untersuchungsergebnisse von P. HEMPEL P. HOYER K.-H. JOSTEN W. KNAUFF G. STADLER und M. TEICHMÜLLER) Z u s a m m e n f a s s u n g : Die neue Thermalbohrung hat eine Tiefe von 700 m (0 bis 501 m Kreide bis 700 m Namur B). Im oberen Albien wurde Thermalwasser erschlossen (artesischer Auslauf 120 m3/h). Es handelt sich um eine Calcium-Sulfat-Hydrogencarbonat-Therme (27 9° C 1879 mg/kg gelöste feste Stoffe 127 mg/kg CO2). Die Untersuchung der karbonischen Silt- und Sandsteine zeigt eine hohe Diagenese. Ein Kohleschmitzen aus 590 50 m Tiefe ist hoch inkohlt (Meta-Anthrazit). Bei den Kluftmineralien handelt es sich um Minerale der 2. Generation. Infolge der hohen Diagenese und der Kluftarmut wurden im Karbon keine zusätzlichen Mineralwasser erschlossen. Die vorhandenen Mineral- und Heilwässer sowie die Süßwasservorkommen wurden durch die Neubohrung ausweislich langfristiger Untersuchungen nicht beeinträchtigt. Die Mineralisation der Heilquellen von Bad Lippspringe erfolgt durch Zufuhr warmer sulfatreicher Wässer aus dem Störungsgebiet des Westfälischen Hauptabbruches" der hart ostwärts des Ortes verläuft. Ausführliche Schichtenverzeichnisse der Kreide- und der Karbon-Formation chemische Analysen Temperaturdiagramm sind im Anhang aufgeführt. S u m m a r y: The new bore for thermal water has a depth of 700 m (0-501 m Cretaceous - 700 m Namur B). In the Upper Albian thermal waters were discovered (artesian run-off 120 m3/h) a Ca-SO4-HCO3-water solution being involved (27 8° C 1879 mg/kg of dissolved solids 127 mg/kg of CO2). The analysis of the carboniferous silt and sandstones showed a considerable diagenesis. There is a greatly metamorphosed small coal stratum at 590.50 m (meta-type anthracite). The minerals found in the fractures belong to the second generation. Owing to the high diagenesis and low fracturing characteristics no further mineral waters were discovered in the Carboniferous. The existing mineral and fresh water springs were not affected by the new boring activities as long as observation went on. The springs at Bad Lippspringe are mineralized by the hot water rich in SO4 coming from the large fracture of the "Westfälischer Hauptabbruch" that extends eastwards near the village. Detailed stratigraphical information chemical analyses temperature diagrams are added. ___MH


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung