Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
August 2015

Grundlagen und Indikationen der Kneipp´schen Heilweise

Journal/Book: Dtsch. Med. Journ. 5. Jahrgang 1954 Heft 5/6 Seite 108-109. 1954;

Abstract: Christian Fey Bad Wörishofen Die Kneipp´sche Heilweise unterscheidet sich von der sonst üblichen Bädertherapie dadurch daß die Faktoren einer sehr differenzierten Thermotherapie in einem besonders durch Teilanwendungen bestimmten System zur Wirkung gebracht werden. Wir zählen zur Hydrotherapie nicht nur Anwendungen des kalten Wassers sondern die Anwendung des Wassers der verschiedensten Temperaturgrade. Unsere Hauptanwendungen sind: 1. K n e i p p ´s c h e H e i l w a s c h u n g e n die meist früh vom Bett aus meist kalt als Oberkörper- Unterkörperganzwaschungen verabreicht werden. Der Kranke wird nicht abgetrocknet sondern in seinem Bett wie im Wickel eingepackt. Waschungen sind die Einleitungsanwendungen in der Kneippkur. Wirkung: reaktionsanregend ableitend hautquellend beruhigend. Die Waschungen werden als Einzelwaschungen (Kurwaschungen) und als Serienwaschungen mit schneller Abfolge vier- bis fünfmal alle 20-30 Minuten vorgenommen (Behandlung bei fieberhaften Zuständen). 2. W i c k e l die als kalte warme heiße verabreicht werden. Die kalten Wickel dazu noch in dreierlei Form wärmeentziehend (kleineren Umfanges) wärmestauend (Dauer 1 Std.) und schweißtreibend (mehr als 1 Std.). Technisch unterscheiden sich diese kaIten Wickel durch die verschiedene Art der Durchtränkung des kalten Innentuches: Nur eben ausgedrückt bei wärmeentziehenden Wickeln sehr kräftig ausgewrungen bei wärmestauenden schweißtreibenden und Wickeln. Wärmeentziehende Wickel werden erneuert nach Warmwerden wärmestauende und schweißtreibende bleiben länger liegen. Zu den Wickeln drei Tücher: nasses Innentuch trockenes Zwischentuch (aus hygienischen Gründen) trockene Wolldecke. Ferner P a c k u n g e n wie die beliebten starken Wärmeträger in Form des Heusacks oder anderer Breipackungen. 3. G ü s s e die als kalte temperiert beginnend übergehend zu kalt heiße und als Wechselgüsse verabreicht werden. Bei Wechselgüssen sind zu unterscheiden: a) leichter Wechselguß mit einmaligem Wechsel von heiß zu kalt b) gewöhnlicher WechseIguß mit zweimaligem Wechsel c) starker Wechselguß mit dreimaligem Wechsel d) einschleichender Wechselguß bei 34° beginnend aufsteigend bis heiß dann allmählich absteigend bis kalt. ... ___MH


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2019. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung