Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Beachtung Bewertung und Behandlung von Atemnot in der Palliativmedizin

Journal/Book: Z. ärztl. Fortbild. Qual.sich. (ZaeFQ) (2000) 94: 579-585. 2000;

Abstract: Dr. Susanne Roller Palliativstation Johannes-Hospiz am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder München Zusammenfassung Die Angst vor dem Ersticken ist neben den Schmerzen die häufigste Angst Sterbender ihrer Angehörigen und der behandelnden Ärzte auch wenn keine signifikante Dyspnoe vorliegt. Ungefähr die Hälfte (40-60 %) aller Tumorpatienten leiden im Verlauf ihrer Erkrankung unter Atemnot. Die Ursachen sind vielfältig und umfassen die gesamte Differentialdiagnose der Dyspnoe sowie psychische und soziale Auslöser. Auf eine ausgedehnte Diagnostik kann in der palliativen Situation meist verzichtet werden da sich keine sinnvolle therapeutische Konsequenz ergeben würde. Die symptomorientierte Therapie darf durch keine diagnostische Maßnahme verzögert werden. Neben der Bereitstellung von speziellen Bedarfsmedikamenten wie Morphin und Lorazepam für die Atemnotsattacke steht die individuelle symptomatische Therapie im Vordergrund. Allgemeine pflegerische und psychologische Maßnahmen sollten von allen Beteiligten beherrscht werden. So kann die Angst des Sterbenden vor dem "qualvollen Ersticken" erfolgreich gemindert werden und ein friedvolles Sterben wird möglich. Abstract Consideration assessment and treatment of difficulty in breathing within palliative medicine Next to pain the most frequent fear of dying patients their relatives and doctors in attendance is to suffocate even if there is no significant dyspnoea. During their progress of disease around half (40-60 %) of all tumour patients suffer from difficulty in breathing. This is due to many reasons which include the entire differential diagnosis of dyspnoea as well as psychological and social aspects. Lacking any useful therapeutic consequence there is no reason for extended diagnosis in palliative medicine. Treatment of symptoms should not be delayed by diagnostic measures. Besides application of demand drugs as morphine and lorazepam the most important therapy against asphyxia is the individual treatment of symptoms. All people involved should be educated in general treatment nursing and psychological care to reduce the dying patient's fear of suffocation. This will result in the reduction of the patients states of panic and therefore allow them to die in a more peaceful way. Key words: asphyxia difficulty in breathing fear suffocation morphine respiratory therapy palliative medicine wt

Keyword(s): Atemnot Angst Atemtherapie Ersticken Morphin Sterbebegleitung


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung