Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Die ICD-10 und der Einheitliche Diagnoseschlüssel der Rentenversicherung

Journal/Book: Rehabilitation 39 (2000) 65-76. 2000;

Abstract: Dr. med. Wolfgang Cibis Verband Deutscher Rentenversicherungsträger Frankfurt am Main Zusammenfassung: Die "Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme" in der 10. Revision (ICD-10) ist seit dem 1. 1. 2000 bei allen Sozialleistungsträgern zu verwenden. Für die amtliche Todesursachenstatistik wird sie bereits seit 1998 benutzt. Die ICD-10 weist gegenüber der Version 9 grundsätzliche Unterschiede auf. Insbesondere die wesentlich höhere Spezifizierung und Differenzierung machen in vielen Bereichen eine eingehende Beschäftigung mit der ICD-10 notwendig. Der "Einheitliche Diagnosenschlüssel der Rentenversicherung" ist ein speziell auf das Krankheitsgeschehen in der medizinischen Rehabilitation und Frühberentung ausgerichteter Auszug aus der ICD-10 bei dem einige vier- und fünfstellige Codes für den Bereich der Rentenversicherung (RV) eingefügt wurden d. h. diese Codes sind nicht in der Original-ICD-10 enthalten. Der RV-Auszug kann nur dann ein geeignetes Hilfsmittel sein wenn der Arzt in seinem Fachgebiet qualifiziert ist und die z. T. sehr komplexen Differenzierungen innerhalb des systematischen Verzeichnisses in Band I der ICD-10 grundsätzlich kennt. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Struktur der ICD-10 zeigt die wesentlichen Neuerungen auf weist auf Probleme bei der Anwendung hin zeigt anhand verschiedener Beispieldiagnosen die systematische Vorgehensweise bei ggf. problematischer Diagnoseverschlüsselung und erinnert an einige allgemeine Regeln bei der Verschlüsselung von Diagnosen in der Sozialmedizin. The ICD-10 and the Unified Diagnoses Code of the Statutory Pension Insurance - Information for Handling Diagnoses Encoding in the Area of the Statutory Pension Insurance: The "International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems" Tenth Revision (ICD-10) has to be used by all social security funds in Germany since Jan. 1 2000. For purposes of the official statistical classification of causes of death it has been used since 1998. There are a number of fundamental differences between the ICD-10 and the ninth revision. In particular a considerably higher degree of specification and differentiation warrant a thorough look at the ICD-10 in numerous respects. The Unified diagnoses code of the statutory pension insurance is an extract from the ICD-10 referring specifically to diseases occurring in medical rehabilitation and early retirement contexts. Several new four- and five-digit codes were added for statutory pension insurance purposes hence are not contained in the original ICD-10. This extract will only turn out a practical tool if the physician is well-qualified in his particular field and is familiar with the sometimes very complex differentiations within the systematical register in volume I of the ICD-10. The article provides an overview of the structure of the ICD-10; deals with major novelties and alterations as well as practical problems; uses various exemplary diagnoses to illustrate a systematical approach in possibly problematical encoding; and recalls several general rules for diagnoses encoding in social medicine. Key words: ICD-10 - Diagnoses code statutory pension insurance - Diagnoses encoding wt

Keyword(s): ICD-10 - Diagnosenschlüssel Rentenversicherung - Diagnosenverschlüsselung


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung