Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Früherkennung des Prostatakarzinoms Welche Diagnostik ist wann sinnvoll?

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 11/ 2000; S. 242/ 28 - 245/ 31; (142 Jg.). 2000;

Abstract: Prof. Dr. med. J. E. Altwein Chefarzt an der Urologischen Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder München Zusammenfassung Die Früherkennung des Prostatakarzinoms stützt sich auf die digitale rektale Prostatapalpation (DRE) die transrektale Ultraschalluntersuchung der Prostata (TRUS) und die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) im Serum. Die Sensitivität der DRE alleine oder aber in Verbindung mit der TRUS ist unzureichend für die Früherkennung. Darüber hinaus haben zwei Dritte! der tastbaren Prostatakarzinome bereits einen organüberschreitenden Tumor (T3). Die DRE ist dennoch unverzichtbar da bei tastbarer Induration auch dann eine Prostatabiopsie erfolgen sollte wenn der PSA-Spiegel normal ist (< 4 ng/ml). Die bildgebenden Verfahren wie TRUS oder endorektale Kernspintomographie haben in der Früherkennung eine untergeordnete Bedeutung die TRUS ist aber bei der gezielten Biopsie der Prostata als Steuerungshilfe unverzichtbar. Die wichtigste Früherkennungsmaßnahme ist die jährliche Bestimmung des PSA; dabei wird sowohl das gebundene als auch das freie PSA mit einem Immunoassay gemessen. Als Organmarker ist bei akzeptabler Sensitivität ( > 90%) die niedrige Spezifität (40% falschpositive Befunde) das Problem bei der Bewertung der Spiegel. Man hat versucht die Rate unnötiger Biopsien durch Messung des freien PSA der PSA-Dichte des alterskorrigierten PSA oder des gebundenen PSA zu verbessern ohne dass die Effizienz im Einzelfall wesentlich verbessert würde. In den Leitlinien zur Diagnostik des Prostatakarzinoms der Deutschen Urologen wird gegenwärtig die PSA-Messung einmal pro Jahr ab dem 45. Lebensjahr empfohlen. Summary: Early Detection of Carcinoma of the Prostate. What Diagnostic Measures are Useful and When? Early detection of carcinoma of the prostate is based on digital rectal examination of the gland (DRE) transrectal ultrasonic exploration of the gland (TRUS) and determination of the prostate specific antigen (PSA) in the serum. The sensitivity of DRE alone but also in conjunction with TRUS is inadequate for early detection. Furthermore two-thirds of all palpable prostate carcinomas have already breached the organ (T3) and are no longer curable by such local measures as radical prostatectomy or radiotherapy. Nevertheless DRE is mandatory since when an induration is palpable a prostate biopsy should be obtained even when the PSA is normal (< 4 ng/ml). Imaging procedures such as TRUS or endorectal NMR have only a secondary rote in early detection while TRUS is indispensable for a controlled biopsy of the prostate. The most important early detection measure is the annual determination of PSA (syn. traditional or total PSA) during which both bound and free PSA is determined using an immunoassay. A chronic problem with the evaluation of serum levels of this organ marker - which is not an antigen specific for prostate carcinoma - is the fact that although it has an acceptable sensitivity (> 90%) its specificity is low (40% false positive findings). Attempts have been made to reduce the rate of unnecessary biopsies by measuring free PSA PSA-density age-corrected PSA or bound PSA. However such attempts have failed to improve the efficacy of traditional PSA measurement in the individual case. In the guidelines relating to the diagnosis of prostate carcinoma established by the German urologists the present recommendation requires PSA measurement once a year from the age of 45 onwards. Keywords: Prostate carcinoma - early diagnosis - PSA ab

Keyword(s): Prostatakarzinom - Frühdiagnostik - PSA


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung