Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Diagnose und Behandlung von Mykosen Serie diabetisches Fußsyndrom Folge 6

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. 2000; Nr. 44 (142 Jg.); S. 839/ 38 - 840/ 39. 2000;

Abstract: Dr. med. Monika Agathos Ltd.Oberärztin Abt. für Dermatologie und Allergologie Krhs. München-Schwabing München. Während bakterielle Infektionen beim diabetischen Fußsyndrom allgemein bekannt sind wird den Infektionen durch Pilze meist weniger Beachtung geschenkt. Dabei können sie nicht nur erhebliche Beschwerden verursachen sondern häufig geradezu als Wegbereiter für Bakterien wirken. Eine Tinea pedum interdigitalis mit Mazeration und Schuppung ist die häufigste Eintrittspforte für Streptokokken die dann ein Erysipel verursachen [3]. In eigenen Untersuchungen an 87 Patienten mit Erysipel der unteren Extremitäten wurden bei 24 Patienten Mazerationen der Zehenzwischenräume festgestellt bzw. wurde eine Tinea pedum nachgewiesen. Da der Diabetes mellitus ein prädisponierender Faktor für besonders schwer verlaufende Erysipele ist sollte auch aus diesem Grund eine Tinea pedum möglichst früh erkannt und behandelt werden. Erreger In den meisten Fällen sind Dermatophyten die Erreger von Fußmykosen (Tinea pedum Tinea pedum interdigitalis Onychomykose) bei uns am häufigsten Trichophyton rubrum gefolgt von Trichophyton mentagrophytes. Fußnagelmykosen sind zu mehr als 88% [1] durch Dermatophyten bedingt. Gelegentlich können aber auch Candida-Spezies oder andere Pilze entsprechende Symptome verursachen. Eine große Rolle spielen prädisponierende Faktoren (Tabelle 1). Klinisches Bild Am häufigsten ist die Tinea pedum interdigitalis. Hier findet sich besonders zwischen den Zehen 4 und 5 bzw. 3 und 4 Schuppung evtl. Mazeration. Beides kann zunächst nur sehr diskret ausgeprägt sein. Juckreiz kann fehlen. Erst bei weiterem Fortschreiten der Erkrankung - manchmal durch ungeeignete Behandlungsmaßnahmen begünstigt - kommt es zur Ekzematisation; es können Erytheme mit Bläschen und starkem Juckreiz auftreten; nicht selten finden sich schmerzhafte Rhagaden und Erosionen. Ist die Fußsohle befallen spricht man von einer Tinea pedum. Auch hier findet sich anfangs oft nur ein sehr diskreter Befund wie leichte plantare Schuppung oft einseitig aber auch schuppende Erytheme manchmal deutlich randbetont evtl. mit Hyperkeratosen kommen vor. ... hf


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung