Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Verändertes Behandlungskonzept bei der tiefen Beinvenenthrombose

Journal/Book: Münch. med. Wschr. 141 (1999) Nr. 1/2 S. 28/8-32/12. 1999;

Abstract: Prof. Dr. med. H. Partsch Prof. Dr. med. H. Köhn Prof. Dr. med. A. Mostbeck Wilhelminenspital der Stadt Wien Dermatologische Abteilung Montleartstr. 37 A-1 171 Wien 16. Fragestellung: Die konventionelle Behandlung der tiefen Beinvenenthrombose (TVT) basiert auf der Verabreichung von intravenösen Infusionen von unfraktioniertem Heparin wobei aus Angst vor Lungenembolien Bettruhe empfohlen wird. Obwohl im neueren Schrifttum eine Heimbehandlung diskutiert wird finden sich in diesen Arbeiten keine Hinweise bezüglich der Dauer einer Bettruhe bzw. einer Mobilisierung mit Kompressionsverbänden. Patienten und Methodik: 929 konsekutive Patienten (268 iliofemorale 480 popliteofemorale und 181 isolierte Unterschenkelvenen-Thrombosen) wurden mit 200 E/kg/24 Stunden Dalteporin (Fragmin) sowie mit Kompressionsverbänden behandelt und zum Gehen ermutigt. Perfusions/Ventilations-Szintigramme der Lungen wurden bei der Aufnahme sowie 10 Tage später durchgeführt. Es erfolgte ein Malignom-Screening und alle Todesfälle wurden autoptisch untersucht. Ergebnisse: Für iliofemorale femoropopliteole und Unterschenkelvenen-Thrombosen betrug die Prävalenz von Pulmonalembolien (PE) 49 4% 50% bzw. 34% die Inzidenz von neuen PE 6 1% 5 7% und 3 9%. Nur ein Drittel dieser Patienten bot klinische Lungensymptome. Drei Patienten verstarben an einer Lungenembolie (0 3%). Sowohl die Frequenz von neuen wie auch von tödlichen Lungenembolien ist signifikant niedriger als in den Berichten der Literatur bei konventioneller Behandlung. 22 4% 15 8% bzw. 12 1% der Patienten hatten ein Malignom wobei ein erheblicher Teil erst neu entdeckt wurde. Kleinere Blutungskomplikationen wurden in 3 3% beobachtet größere Blutungen alle aus dem Gastrointestinaltrakt in 0 4%. Schlußfolgerung: Mobile Patienten mit einer tiefen Beinvenenthrombose brauchen keine Bettruhe. Die Häufigkeit von Lungenembolien noch einer Behandlung mit niedermolekularem Heparin Kompressionstherapie und Gehübungen ist geringer als in den Berichten mit konventioneller Behandlung. Das Management der Thrombose sollte sich nicht allein auf die antikoagulatorische Wirksamkeit des Heparins verlassen sondern auch den wichtigen Antistase-Effekt von Gehübungen unter Kompressionsverbänden berücksichtigen. Unter bestimmten Umständen ist eine Heimtherapie der tiefen Venenthrombose möglich. Abstract Modified treatment concept for deep vein thrombosis: Study objective: Conventional therapy of deep vein thrombosis (DVT) is based on intravenous infusions of unfractioned heparin and bed-rest is recommended mainly because of fear of pulmonary embolism (PE). Although hometherapy of DVT is advocated in recent literature no recommendations are given concerning the duration of bed-rest or mobilisation with compression bandages. Patients and methods: 929 consecutive patients (268 iliofemoral 480 femoropopliteal and 181 lower leg DVT) were treated with 200 U/kg/24h dalteparin (Fragmin) s.e. and compression bandages and were encouraged to walk. Perfusion/ventilation lung scans were obtained at baseline and repeated after 10 days. Screening for malignant disorders was performed and every fatal event underwent autopsy. Results: For iliofemoral femoropopliteal and lower leg DVT the prevalence of pulmonary embolism at baseline was 49.4% 50% and 34% respectively the incidence of new PE was 6.1% 5.7% and 3.9%. Only one third of these patients presented with pulmonary symptoms. Three patients died from PE (0 3%). Both the frequency of new and of fatal PE is statistically significantly lower than the reported rate of these events with conventional therapy in the literature. 22.4% 15.8% and 12.1% respectively had malignant disease of which a considerable part was newly detected. Minor bleeding complications were observed in 3.3% major bleeding all gastrointestinal in 0.4%. Conclusion: Mobile patients with deep vein thrombosis do not need bed-rest. The rate of PE after therapy with low-molecular-weight heparin compression therapy and walking exercises is lower than in reports with conventional treatment. Management of DVT should not rely only on the anticoagulatory efficacy of heparin but should also consider the important antistasis effect of walking with compression bandages. Under certain circum-stances home therapy of DVT is feasible. Key words: Deep vein thrombosis - Early mobilisation - Low-molecular-weight heparin ___MH

Keyword(s): Tiefe Beinvenenthrombose - Frühe Mobilisierung - Niedermolekulares Heparin


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung