Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
May 2022

Diagnose und Therapie der Hypercholesterinämie in der Praxis Ergebnisse einer Befragung von Praktischen Ärzten Allgemeinmedizinern und Internisten

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 47/ 1990; S. 744/ 52 - 748/ 60; (132 Jg.). 1990;

Abstract: Dr. med. S. K. Weiland Abteilung für Sozialmedizin und Epidemiologie Ruhr-Universität Bochum Zusammenfassung Alle in den Städten Dortmund Bochum und Leverkusen niedergelassenen Allgemeinmediziner Praktischen Ärzte und Internisten wurden 1989 zu Diagnose und Therapie der Hypercholesterinämie befragt. 280 (57%) der 492 befragten Ärzte beantworteten einen zugesandten Fragebogen. 39% der Teilnehmer gaben an das Gesamtcholesterin bei fast jedem neuen Patienten zu bestimmen. Häufiger wurde eine Cholesterinbestimmung durchgeführt wenn bei dem Patienten zusätzliche Risikofaktoren wie Übergewicht (90%) Hypertonie (86%) oder Rauchen (52%) vorlagen. Zur diagnostischen Abklärung bei einer Hypercholesterinämie wurde eine Blutzuckerbestimmung (80%) eine Bestimmung von HDL-Cholesterin (70%) und ein EKG (45%) für wichtig gehalten. Der Median für den Beginn einer diätetischen Therapie lag bei einem Cholesterinwert von 240 mg/dl; der Median für den Beginn einer zusätzlichen medikamentösen Behandlung bei 280 mg/dl. Die medikamentöse Therapie wurde von 64% der Ärzte bei niedrigeren Werten begonnen wenn der Patient durch zusätzliche kardiovaskuläre Risikofaktoren belastet war. Als Medikamente wurden Fibrinsäurederivate (84%) Sitosterin (57%) und Gallensäure-bindende Substanzen (46%) bevorzugt. Die Möglichkeit durch Verminderung erhöhter Cholesterinspiegel einer koronaren Herzkrankheit vorzubeugen wurde geringer eingeschätzt als der präventive Effekt einer Hypertoniebehandlung oder der Einstellung des Rauchens. Diagnosis and Therapy of Hypercholesterolemia in Medical Practice. Results of an Inquiry Among General Practitioners and Internists: All general practitioners and internists in the cities of Dortmund Bochum and Leverkusen were inquired about diagnosis and therapy of hypercholesterolemia occurring among their patients. 280 (57%) of the 492 eligible physicians responded to a mailed questionnaire. 39% of the respondents indicated to determine total blood cholesterol values in almost every new patient. Total blood cholesterol was measured more frequently if additional risk factors such as obesity (90%) high blood pressure (86%) or cigarette smoking (52%) were present. In the diagnostic evaluation of patients with hypercholesterolemia fasting blood glucose level (80%) HDL-Cholesterol (70%) and ECG (45%) examinations were considered to be important. The median of the total cholesterol values at which physicians indicated to always initiate dietary intervention was 240 mg/dl. The median at which physicians reported to always start drug therapy lay at 280 mg/dl. The decision to use pharmaceutic agents was made at lower cholesterol levels if additional cardiovascular risk factors were present. Among the available cholesterol lowering drugs fibric acid derivatives (84%) sitosterin (57%) and bile acid sequestrants (46%) were preferred. There was substantially less belief in the preventive potential of reducing elevated blood cholesterol values than in the benefits from treating hypertension or cessation of smoking. ab

Keyword(s): C18 - E1 - E2 - G2 Hypercholesterinämie - Diagnose - Therapie - Allgemeinpraxis


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung