Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
May 2022

Arteriosklerotisch bedingte Insuffizienz der A. carotis interna Teil 1: Pathophysiologie und Risikogruppen

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 37/ 1990; S. 563/ 41 - 566/ 46; (132 Jg.). 1990;

Abstract: Dr. med. H. Fürst Chirurgische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. med. F. W. Schildberg) Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München Zusammenfassung Die arteriosklerotische Insuffizienz der A. carotis interna (ACI) beruht auf Plaquebildung in der Gefäßwand. Plaques zeigen entweder nur eine fibröse Verdickung der Intima (unkomplizierte Plaques) oder weisen Einblutungen Ulzerationen oder thrombotische Auflagerungen auf (komplizierte Plaques). Zerebrale Symptome können durch die Einschwemmung von thromboembolischem Material aus der Plaque oder bei hochgradigen Stenosen durch eine unzureichende zerebrale Blutversorgung entstehen. Letzteres tritt insbesondere bei einem mangelhaften intrazerebralen Kollateralfluß über den Circulus Willisii auf und ist charakterisiert durch eine Erniedrigung des intrazerebralen Perfusionsdruckes und Gefäßwiderstands. Die jährliche Häufigkeit irreversibler zerebraler Symptome im Spontanverlauf liegt bei einem unselektionierten Patientengut mit ACI-Arteriosklerose zwischen 3 und 5% (asymptomatische Patienten) bwz. 5 und 7% (symptomatische Patienten). In ausgewählten Patientengruppen wurden jedoch zum Teil deutlich höhere Morbiditätsraten beobachtet. Deswegen ist neben der Beschreibung des Stenosegrades die Identifikation von speziellen Risikogruppen wie z. B. von Patienten mit komplizierten Plaques oder unzureichender zerebraler Blutversorgung notwendig. Auf diese Weise wird eine bessere Klassifizierung des Patientengutes erzielt; wie sie für die Indikationsstellung zur operativen oder konservativen Therapie entscheidend ist. Arteriosclerotically Induced Insufficiency of the A. Carotis Interna. Part 1: Pathophysiology and Risk Groups: Carotid artery disease is characterized by the formation of arteriosclerotic plaques in the vascular wall. Plaques may either present as fibrous thickening of the intima (homogenous plaques) or may show intraplaque haemorrhage surface ulcerations and adherent thrombi (heterogenous plaques). Cerebral symptoms may be caused by plaque-derived emboli or by insufficient cerebral blood supply due to high-grade carotid artery stenosis. The latter mechanism will be observed if compensatory intracerebral blood flow through the circle of Willis is inadequate resulting in reduced intracerebral perfusion pressure and vascular resistance. The annual spontaneous incidence of irreversible cerebral symptoms ranges from 3 to 5% in patients with asymptomatic carotid artery disease and from 5 to 7% in patients with symptomatic carotid artery disease. In selected patients however morbidity may be significantly higher. Therefore along with the grading of carotid artery stenosis an identification of subgroups with a particular high risk of stroke (patients with heterogenous plaques or with insufficient cerebral blood supply) will be required. A better classification of patients will help to determine the optimal therapy (operative vs. conservative) in individuals with carotid artery disease. ab

Keyword(s): C10 C14 - G1 Karotisarterienstenose -thrombose - Pathophysiologie


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung