Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
January 2022

Vergleichende Untersuchungen über die thermische Belastung in der Einmann-Thermobil-Rundsauna

Journal/Book: Z. Phys. Med. 14: 260-261 (1985). 1985;

Abstract: Veröffentlichung aus dem Institut für kurmedizinische Forschung Bad Wildungen Aus dem Institut für Arbeitsphysiologie und Rehabilitationsforschung der Philipps-Universität Marburg/Lahn (Dir.: Prof. Dr. G. Hildebrandt) In der hölzernen Einmann-Schwitzkabine (THERMOBIL-RUNDSAUNA") mit 0 7 m3 Rauminhalt bei der der Kopf des Badenden außerhalb des Hitzeraumes bleibt weichen die Klimabedingungen während des Schwitzbades von denjenigen der klassischen finnischen Sauna erheblich ab: Eigene Messungen in der Einmann-Kabine ergaben einen Abfall der Ausgangstemperatur (90 °C in Deckenhöhe) um durchschnittlich 15 °C beim Betreten der Kabine und das Ausbleiben eines Wiederanstieges während des 15minütigen Bades. Außerdem fand sich ein erheblicher Anstieg der relativen Raumfeuchte von anfangs 10 % auf durchschnittlich 42 (± 2 8) % am Ende der Hitzeexposition. Bereits DZUIBA et al. (1967) hatten auf die hohen Feuchtigkeitsbedingungen in der Kunststoff-HEIMSAUNA hingewiesen allerdings bei einer Bezugstemperatur von nur 50 °C. In der finnischen Mehrpersonen-Sauna bleiben die Klimawerte 190-100 °C rel. Feuchte um 10 %) während des Bades weitgehend konstant sofern nicht häufige Aufgüsse bei vollbesetzter Sauna gemacht werden (Lit.- Übers. s. FRITZSCHE u. FRITZSCHE 1980). Die unterschiedliche thermische Belastung in der THERMOBIL-RUNDSAUNA gegenüber der Standardsauna läßt auch eine unterschiedliche physiologische Beanspruchung erwarten. Um dies näher abzuklären wurden 22 gesunde Versuchspersonen an verschiedenen Tagen zur gleichen Uhrzeit während je 2mal 15minütiger Schwitzbäder (Zwischenpause mit Abkühlen 20 min) in der Einmann-Kabine sowie der Standardsauna (90 °C in Deckenhöhe) untersucht. Es fand sich eine signifikant höhere thermo- und kreislaufregulatorische Beanspruchung in der Einmann-Kabine (Abb. 1). Der Anstieg der Herzfrequenz betrug in der RUNDSAUNA beim ersten Schwitzgang im Durchschnitt 42 (± 4) Pulse/min und 50 (± 3) Pulse/min beim zweiten Gang. In der Standardsauna war die Pulsfrequenzzunahme deutlich geringer (32 ± 3 bzw. 34 ± 3 P/ min). . . . .


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung