Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Die perkutane elektrische Nervenstimulation in der Therapie von lumbalen Radikulopathien

Journal/Book: Z. Physiother. Jg. 31 (1979) 2 83-87. 1979;

Abstract: Aus der Inneren Abteilung (Leiter: Dr. GÜRTLER) des Katholischen Krankenhauses "St. Nepomuk" Erfurt und der Medizinischen Klinik (Direktor: MR Prof. Dr. sc. med. G. WESSEL) des Bereichs Medizin der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1 Herrn Prof. Dr. sc. med. H. EDEL zum 65. Geburtstag gewidmet. Zusammenfassung Es wird über erste Erfahrungen mit der perkutanen elektrischen Nervenstimulation (PENS) bei 54 Patienten mit therapieresistenten akuten und chronischen lumbalen Radikulopathien berichtet. Beschrieben wird zunächst das methodische Vorgehen: Applikation von Nadelelektroden unterschiedlicher Länge als differente Kathoden und von Plattenelektroden als indifferente Anoden proximal bzw. distal im schmerzhaft betroffenen Segment Anwendung pulsierender Gleichströme mit einer Impulsdauer von 0 3 ms einer Frequenz von 100 Hz einer Gleichstromspannung von 3 5 Volt und einer Intensität von 0 3 bis 1 0 mA; Behandlungsdauer bis zu 30 Minuten. Häufigkeit der Anwendungen im Abstand von 1 bis 2 Tagen im Durchschnitt 5 (von 1 bis 16). Bei 12 bzw. 20 Patienten wurde eine sehr gute (Schmerzfreiheit) bzw. gute Besserung (geringe Restbeschwerden unter Belastung) erreicht. Die Zahl der geringgradig Gebesserten betrug 13 die der Therapieversager 9. Diskutiert werden die Wirkungsweise und die Vorbedingungen sowie die Hauptindikationen der PENS-Anwendung. Komplikationen wurden nicht beobachtet. Zur endgültigen Wertbeurteilung sind weitere Untersuchungen notwendig. Summary It is reported on first experiences with the percutaneous electric nerve stimulation in 54 patients with therapy-resistant acute and chronic lumbar radiculopathies. At first the methodical approach is described: Application of needle electrodes of various length as different cathodes and of plate electrodes as indifferent anodes proximally and distally respectively in the painfully affected segment application of pulsating direct currents with a duration of the impulse of 0.3 ms a frequency of 100 Hz a durect current tension of 3.5 Volt and intensity of 0.3-1.0 nM; duration of treatment up to 30 minutes. Frequency of the applications at an interval of 1-2 days on an average 5 (from 1-16). In 12 or 20 patients respectively a very good (freedom from pain) and good improvement (slight residual complaints under load) was achieved. The number of patients with a slight degree of improvement was 13 that of therapy failures 9. The mode of action and the prerequisites as well as the main indications of the application of percutaneous dectric nerve stimulation are discussed. Complications were not observed. Further investigations are necessary for the final judgment of the value. ___MH


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung