Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
July 2021

Häufigkeit histopathologischer Herzbefunde im repräsentativen Autopsiegut; Ein epidemiologischer Beitrag zur Qualitätssicherung

Journal/Book: Z. ärztl. Fortbild. Qual.sich. (ZaeFQ) (2000) 94: 509-514. 2000;

Abstract: Institut für Pathologie Bakteriologie und Serologie der Klinikum Görlitz GmbH Dr. med. habil. R. Goertchen Institut für Pathologie Klinikum Görlitz GmbH Görlitz Zusammenfassung Über die Häufigkeit zur Verteilung histologischer Myokardveränderungen sind nur wenig repräsentative Autopsiestudien zu finden. Eine der Ursachen ist zweifelsohne in der niedrigen Obduktionsfrequenz zu suchen. Auf der Basis 1.073 Sektionen des Zeitraumes 1986/ 1987 wurde gezielt eine makroskopisch unauffällige Region des linksventrikulären Myokards bei jeder Sektion zusätzlich der anderen histologischen Untersuchungen lichtmikroskopisch aufgearbeitet. Etwas mehr als die Hälfte (53 %) zeigte eine starke Koronarsklerose und diese besonders im fortgeschrittenen Alter. Noch häufiger war mit 71 5 % eine interstitielle Myokardfibrose. Überraschend war der Anteil einer fokalen uncharakteristischen fibroplastischen Perikarditis von 6 4 % und einer lymphozytären Perikarditis von 4 2 %. Nur selten bestand eine akute exsudativ fibrinöse Perikarditis. Endokardfibrosen konnten in 177 Fällen (16 5 %) histologisch beobachtet werden. Mit 4 7 % war der lichtmikroskopische Nachweis einer Myokarditis häufiger als erwartet. Ebenfalls überraschend fand sich eine hohe Frequenz von Amyloidosen des Herzmuskels mit 12 8 % besonders ab dem 6. Dezennium. Die Studie unterstreicht erneut den Stellenwert der Autopsie und insbesondere die Bedeutung zusätzlicher gezielter histologischer Organuntersuchungen für den epidemiologischen Wissensstand und die Qualitätssicherung. Abstract Frequency of histopathological heart findings in representative autopsy material. An epidermiological contribution to quality assurance Only few representative autopsy studies can be found about the frequency of histopathological alterations of the myocardium. One reason no doubt is the low rate of obductions. Based on 1 073 autopsies made during 1987 and 1987 a macroscopically inconspicuous region of the left-ventricular myocardium was analysed light-microscopically in addition to the other histological investigations. Slightly more than one half (53 %) of them revealed a severe coronary sclerosis especially with advanced age. Still more frequent was an interstitial fibrosis of the myocardium (71.5 %). Surprising was the proportion of an uncharacteristic focal fibroplastic carditis of 24.8 % and of lymphocyte pericarditis of 8.9 %. Only rarely was there observed an acute exsudattively fibrinous pericarditis. Fibroses of the endocardium were found histologically in 177 cases (16.5 %). More frequent than expected was the light-microscopic detection of myocarditis (4.7 %). Surprising as well was a high frequency of amyloidoses of the heart muscle (12.8 %) especially from the 60th year of age on. The study has underlined once again the value of autopsy and in particular the importance of additional targetted histological organ investigations for a high level of epidemiological knowledge and quality assurance. Key words: Histopathology heart autopsy frequency quality assurance wt

Keyword(s): Histopathologie Herz Autopsie Häufigkeit Qualitätssicherung


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung