Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Radioiodtherapie des Morbus Basedow Aspekte zur Qualitätssicherung und zum Strahlenschutz

Journal/Book: Z. ärztl. Fortbild. Qual. sich. (ZaeFQ) (1999) 93 Suppl. I: S. 61-66. 1999;

Abstract: Prof. Dr. Reiners Christoph; Würzburg Zusammenfasssung Radioiod (I-131 ) wird seit mehr als 50 Jahren zur Behandlung der Hyperthyreose bei Morbus Basedow erfolgreich eingesetzt. Während in den USA über die Hälfte der Patienten mit Basedow-Hyperthyreose primär mit Radioiod behandelt werden sind dies in Europa weniger als ein Viertel der Patienten. In Deutschland besteht Konsens darüber daß bei manifester Hyperthyreose zunächst durch Thyreostatika eine euthyreote Stoffwechsellage erreicht werden sollte. Typische Indikationen für die Radioiodtherapie sind eine mehr als einjährige erfolglose thyreostatische Therapie Unverträglichkeiten auf Thyreostatika und ein erhöhtes Operationsrisiko. Die Radioiodtherapie führt - je nach Dosierung - in 80 bis 100% der Fälle zur Beseitigung der Hyperthyreose; die Hypothyreoseraten liegen zwischen 50 und 100%. Die Radioiodtherapie wird aus Gründen der Qualitätssicherung und des Strahlenschutzes in Deutschland stationär und als Einzeittherapie durchgeführt. Aufgrund aktueller Änderungen in den Strahlenschutzvorschriften können die Patienten heute wesentlich früher aus der stationären Behandlung entlassen werden. Die durchschnittlichen Verweildauern verkürzen sich damit von 10-12 auf 3-4 Tage. Die Radioiodbehandlung ist eine sichere und nebenwirkungsarme Methode zur Therapie des Morbus Basedow; sie erfordert allerdings eine lebenslange Nachsorge. Unter Kosten-Nutzen-Aspekten hat die Radioiodtherapie insbesondere bei Patienten mit kleinen Strumen Vorteile gegenüber der Operation. Abstract Radioiodine Therapy of Graves´ Disease - Quality Assurance and Radiation Protection Radioiodine (I-131) is used successfully since more than 50 years for treatment of hyperthyroidism in Graves´ disease. In the USA more than half of the patients with a Graves´ hyperthyroidism are treated primarily with radioiodine whereas in Europe the frequency is less than a quarter of the patients. In Germany consensus could be achieved that antithyroid drugs are indicated in patients with manifest hyperthyroidism to induce euthyroidism before radioiodine treatment. Typical indications for radioiodine treatment are: Treatment with antithyroid drugs without success for more than one year drug-incompatibility and increased risk for surgery. In relation to the radiation dose applied hyperthyroidism is eliminated after radioiodine treatment; in 80-100% of the patients the incidence of hypothyroidism ranges between 50 and 100%. In Germany for reasons of quality assurance and radiation protection radioiodine treatment is carried out in hospitals with wards equipped with radiation protection facilities; fractionated treatment with radioiodine is not allowed. Due to recent changes in radiation protection regulations patients can be dismissed earlier from the wards than before; the mean duration of stay could be decreased from 10-12 to 3-4 days. Radioiodine treatment is safe and has only few side effects. However patients have to be followed-up for life. Considering the cost-benefit-relation radioiodine treatment has advantages especially in patients with small goiters as compared to surgery. Key words: Graves´ Disease Radioiodine Therapy Quality Assurance Radiation Protection ab

Keyword(s): Morbus Basedow Radioiodtherapie Qualitätssicherung Strahlenschutz


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung