Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
October 2021

Pathologisch-anatomisches Läsionsmuster und klinische Symptomatologie der rheumatischen Handflexorensehnenerkrankung

Journal/Book: Z Rheumatol 1999; 58:277-282. 1999;

Abstract: Dr. med. Achim König Orthopädische Universitätsklinik König-Ludwig-Haus Würzburg Lesional pattern and clinical symptoms in rheumatoid flexor tendon disease Zusammenfassung Ziele: Die Symptomatik der rheumatischen Handflexorensehnenerkrankung in Abhängigkeit vom Läsionsort und von der Art der Sehenaffektion festzustellen um durch eine verbesserte klinische Diagnostik eine frühzeitige operative Therapie mit Erhalt der Handfunktion zu ermöglichen. Methoden: In einer retrospektiven Analyse wurden 123 Handoperationen von 78 Patienten (66 Frauen 12 Männer) mit einem mittleren Alter von 57 Jahren ausgewertet. Die präoperativen Beschwerden und klinischen Befunde wurden nach der Frequenz in die Kategorien häufig fakulativ und selten aufgeteilt. Intraoperativ wurden drei pathologisch-anatomische Ausprägungsformen der Sehnenerkrankung unterschieden: isolierte Tenosynovialitis Tenosynovialitis mit Sehnenläsion und komplette Sehnenruptur. Ergebnisse: Intraoperativ wurde an 188 Sehnen eine isolierte Tenosynovialitis an 208 Sehnen eine Tenosynovialitis mit Läsion und an 30 Sehnen eine Ruptur gefunden. Die Tenosynovialitiden waren vor allem palmar und karpal lokalisiert. Der 2. 3. und 4. Strahl wiesen den häufigsten Befall auf. Es bestanden 81 Adhäsionen 12 Knoten 63 Aufrauhungen und 52 Auffaserungen. Diese Läsionen waren vor allem palmar am 2. und 3. Strahl lokalisiert und betrafen häufiger die Sehnen des Flexor digitorum profundus als die des Superficialis. Sehnenrisse traten am häufigsten karpal auf. Ursachen waren 10 knöcherne Sporne und 20 Tenosynovialitiden. Eine klinische Differenzierungsmöglichkeit zwischen Tenosynovialitis mit und ohne Sehnenläsion ließ sich in dieser Untersuchung nicht finden. Beschwerden und Befunde unterschieden sich bei digitaler palmarer karpaler und antebrachialer Lokalisation der Erkrankung. Die Rupturen hatten eine typische klinische Symptomatik. Schlußfolgerungen: Die rheumatische Erkrankung des Flexorensehnen ist nicht selten. Dabei bestehen häufig neben entzündlichen Veränderungen bereits Sehnenläsionen. Bei weiterer Progredienz der Erkrankung treten Rupturen auf die ossär oder entzündlich verursacht sein können. Die exakte Anamnese und körperliche Untersuchung ermöglichen es die rheumatische Sehnenerkrankung zu diagnostizieren und Aussagen über die Lokalisation zu machen. Durch operative Therapie kann die Handfunktion erhalten werden. Summary Objectives: To assess complaints and clinical findings of rheumatoid hand flexor tendon disease in relationship to the anatomical site and the type of lesion in order to improve the diagnosis and enable early operative treatment with preservation of hand function. Methods: 123 patients of the hands of 78 patients (66 female 12 male) with a mean age of 57 years were analyzed retrospectively. Preoperative complaints and clinical findings were recorded according to their frequency. Three different types of flexor tendon disease were distinguished intraoperatively: isolated tenosynovitis tenosynovitis with tendon lesion and complete tendon rupture. Results: 188 tendons showed isolated synovitis 208 had a tendon lesion with synovitis and 30 tendons a rupture. Tenosynovitis was found in the palm and wrist mainly. The 2nd 3rd and 4th finger were most frequently involved. 81 tendon adhesions 12 nodules 63 superficial lesions and 52 defects were detected. These lesions were found mainly in the palm and the second and third ray. The profundus tendon was affected most often. Ruptures were detected most often in the wrist caused by bony spurs and tenosynovitis. A clinical difference between tenosynovitis with and without tendon lesion was not found. However complaints and findings were different in the digit palm wrist and forearm. Ruptures had characteristic clinical findings. Conclusions: Rheumatoid flexor tendon disease is common. Tenosynovitis is often accompanied by tendon lesions. Ruptures occur as disease progresses. Exact assessment of complaints and clinical findings is mandatory to diagnose and localize flexor tendon disease. Early operative intervention helps to preserve the function of the hand. Key words Rheumatoid arthritis - hand flexor tendons - tenosynovitis - tendon lesion - tendon rupture le

Keyword(s): Rheumatoide Arthritis - Handflexorensehnen - Tenosynovialitis - Läsion - Ruptur


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2021. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung