Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
May 2022

Eingliederungschancen von Absolventen des BFW Heidelberg mit einer psychischen Behinderung

Journal/Book: Die Rehabilitation (29. Jg.) Heft 2; 1990; S. 84 - 92. 1990;

Abstract: Dipl.-Psych. Hans Georg Wöhrl Referent für Erfolgskontrolle Stiftung Rehabilitation Heidelberg Zusammenfassung Psychisch Behinderte haben besondere Schwierigkeiten einen Arbeitsplatz zu finden. Dies belegen die im vorliegenden Artikel zusammengestellten Untersuchungen. Durch eine qualifizierte Berufsausbildung erhöhen sich die Eingliederungschancen jedoch deutlich. Von den psychisch behinderten Absolventen des BFW Heidelberg der Jahre 1984 bis 1987 waren 1 1/2 - 2 1/2 Jahre nach Abschluß der Ausbildung etwa 60 % berufstätig. Die Mehrzahl von ihnen war ausbildungsgemäß und behinderungsgemäß beschäftigt fühlte sich weder unter- noch überfordert und war mit der Arbeit zufrieden. Der Anteil Berufstätiger war bei ihnen geringer als bei Absolventen mit anderen Behinderungen im Hinblick auf die Qualität der Beschäftigung zeigten sich aber kaum Unterschiede. Allerdings war bei den psychisch Behinderten ein größerer Anteil nur befristet beschäftigt. Etwa zwei Drittel der Absolventen haben sich im Hinblick auf ihrer berufliche Stellung ihr Einkommen und/ oder ihre Lebenssituation verbessert. Eingliederungs- und Rehabilitationserfolg hängen vor allem von der Ausgangssituation und der Schwere und Chronizität der Behinderung ab. Die Diagnose hat kaum Einfluß auf den beruflichen Werdegang wohl aber auf die Erwartungen und die Bewertung des Erreichten. Der Wert der beruflichen Rehabilitation läßt sich an den Verbesserungen gegenüber der Ausgangssituation und daran ablesen daß psychisch Erkrankte ohne Rehabilitationsmaßnahme zu einem großen Teil innerhalb weniger Jahren aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Persons With Chronic Mental Illness: Their Occupational Integration Outlook Following Vocational Retraining at the BFW Heidelberg Persons with chronic mental illness face particular difficulties in finding employment a fact which is substantiated by the studies referred to in the present article. Placement outlook however is considerably improved by qualified vocational training. Of the 1984-87 programme participants with chronic mental illness of the BFW Heidelberg the Heidelberg vocational retraining centre some 60 % were occupationally integrated 18 to 30 months after having completed their training. The majority of them had found employment appropriate to their training and disablement felt neither under- nor over-strained and were satisfied with their work. The share of occupationally integrated persons was lower when compared with programme participants with other disablements yet hardly any differences were found relative to placement quality. The share of limited duration employment however was greater for those with chronic mental illness. Programme participation had entailed improvements in occupational status income and/or life situation for about two thirds. Integration and rehabilitation outcomes above all are determined by the baseline situation present as well as by severity and chronicity of the condition. The diagnosis has hardly any influence on occupational course but is highly relevant in respect of the expectations held and the opinions on what has been achieved. The value of vocational rehabilitation is indicated by the improvements attained vis-à-vis the initial situation as well as by keeping in mind that great numbers of persons with chronic mental illness retire prematurely within but a few years if no rehabilitation intervention is provided. Key words: Chronically mentally ill - Vocational rehabilitation - Outcomes - Motives - Placement success determinants ab


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung