Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
May 2022

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren Serumcholesterin und Krebs Das Ende der Hypothesen

Journal/Book: MMW-Fortschr. Med. - Nr. 31/ 32 1990; S. 476/ 32 - 479/ 37; (132 Jg.). 1990;

Abstract: Prof. Dr. med. S. Heyden Department Community & Family Medicine Duke University Medical Center Durham N. C. USA Zusammenfassung In den vergangenen zwei Jahrzehnten hielten sich hartnäckig Hypothesen die eine karzinogene Wirkung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA = polyunsaturated fatty acids) beim Menschen nicht ausschließen wollen. Zu dieser aus epidemiologischen Beoachtungen hervorgegangenen und inzwischen widerlegten Hypothese kam aus einzelnen Bevölkerungsstudien der Verdacht daß niedrige oder diätetisch-medikamentös gesenkte Cholesterinspiegel zur Karzinomentstehung beitrügen. Auf diese Vermutungen werden in der vorliegenden Arbeit zwei Antworten gegeben: 1. Bis zum Jahre 1990 ist in keiner einzigen Interventionsstudie mit Kostumstellung und PUFA-Anreicherung bzw. gleichzeitiger medikamentöser Lipidsenkung eine Zunahme der Krebserkrankungen in den Behandlungsgruppen im Vergleich zu Kontrollgruppen (ohne Beeinflussung der Cholesterinspiegel) festzustellen. Im Gegenteil können aus den vorliegenden Interventionsstudien niedrigere Krebs-Raten - z. T. signifikant z. T. nicht signifikant - abgelesen werden. 2. Bei einer großen Zahl von untersuchten Personengruppen aus über 20 epidemiologischen Beobachtungsstudien hat sich deutlich gezeigt daß niedrige Cholesterinspiegel die Folge aber nicht die Ursache des Karzinoms (v. a. des Kolons) sind. Das Beispiel der Japaner und lebenslänglicher Vegetarier (7-Tage-Adventisten) mit niedrigen Cholesterinspiegeln und gleichzeitig geringeren Krebserkrankungs- und Todesraten als in den westlichen Zivilisationsländern ist ein weiterer Beweis gegen die Hypothese. Polyunsaturated Fatty Acids Serum-Cholesterol and Cancer. The End of the Hypotheses: Over the past 20 years allegations have surfaced which would associate the consumption of polyunsaturated fatty acids (PUFA) with carcinogenesis. The source of this hypothesis can be traced back to anecdotal evidence based on the incorrect interpretation of results from a dietary experiment. In addition a few epidemiological observations concluded that the occasional coincidental finding of low (or dietary and drug-induced lowered) serum cholesterol concentrations and cancer may prove to represent a causal relationship. This paper attempts to provide two answers for clarification of the above issues. 1. Until 1990 not a single intervention trial utilizing dietary methods and increased PUFA consumption and/or lipid lowering drugs has demonstrated an increase of cancer cases in the treated compared to the control groups. On the contrary presently available studies show a reduced cancer incidence - sometimes even significant - in comparison to the control populations. 2. In the largest observation studies so far more than 20 long-term population studies it became clear that low cholesterol levels are one of the metabolic consequences of cancer particularly colon cancer. Therefore low cholesterol levels can never be involved in carcinogenesis. Japanese and vegetarians with low cholesterol levels an a life-long basis are living examples in our century against the hypothesis because both have lower cancer rates. ab

Keyword(s): D10 J1 - D4 D10 - C4 Ungesättigte Fettsäuren - Cholesterin - Krebs


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung