Heilpflanzen-Welt - Die Welt der Heilpflanzen!
Heilpflanzen-Welt - Natürlich natürlich!
August 2022

Serielle Bestrahlung mit UVB erhöht den Plasmatischen pO2 und senkt den Lactatspiegel bei körperlicher Belastung

Journal/Book: Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 14 (1985) 297-298. 1985;

Abstract: Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin Abteilung für Physikalisch-Diätetische Therapie Bisherige Untersuchungen haben bei gesunden Versuchspersonen eine verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit nach serieller UVB-Bestrahlung in suberythematöser Dosierung demonstriert (1). In einer weiteren Meßreihe wurden jetzt biochemische Grundlagen für diese Veränderungen herausgearbeitet: 12 gesunde Männer (x- = 22 2 ± s = 1 6 Lebensjahre) wurden in 24 Tagen je 12mal auf einer sog. Sonnenbank einer UVB-betonten Strahlung exponiert (HelariumR-Röhre Wolff-System Freiburg i. Br.; erythemwirksame Bestrahlungsstärke = 0 014 mW/cm2 pigmentwirksame Bestrahlungsstärke = 5 mW/cm2 nach DIN 5031 Teil 10 von Nov. 19791. Die Expositionszeit wurde suberythematös dosiert von anfänglich x- = 7 46 auf zuletzt x- = 19 2 Min. 12 weitere Versuchspersonen (randomisierte Reihenfolge) dienten als Kontrollgruppe. Jeweils 2 Tage vor und nach der Bestrahlungsserie wurden die Blutgase in Ruhe sowie die Pulsfrequenz und Plasmatische Lactatspiegel in Zusammenhang mit einer 6minütigen körperlichen Belastung auf einem Laufband untersucht (15 % Steigung 4 8 km/h entsprechend ca. 125 W/1 73 m2 Körperoberfläche). Nach den Bestrahlungen mit UVB kam es zu signifikanten Veränderungen des pO2 pCO2 der Pulsfrequenz während der 4.-6. Arbeitsminute sowie der Lactatkonzentrationen unmittelbar nach der Belastung: Puls ( /Min.) pO2 (mmHg) pCO2 (mmHg) Lactat i. PI.(mg%) vor: 133 1 ± 14 7 100 8 ± 9 1 37 4 ± 2 5 22 3 ± 6 4 nach: 120 9 ± 13 9* 110 8 ± 7 5** 34 5 ± 5 1* 14 7 ± 3 3** * = 2 p < 0 05 ** = 2 p <0 001 Entsprechende Veränderungen fanden sich bei der Kontrollgruppe nicht. Serielle UVB-Bestrahlungen in suberythematöser Dosierung beeinflussen also den Atemstoffwechsel und den aeroben Metabolismus signifikant. Die Befunde werden in Zusammenhang mit der Heliotherapie bei Gefäßerkrankungen diskutiert.(1) Bühring et al. Strahlentherapie 158 490 (1982). ___MH


Search only the database: 

 

Zurück | Weiter

© Top Fit Gesund, 1992-2022. Alle Rechte vorbehalten – ImpressumDatenschutzerklärung